• DE
  • EN
BAUWENS. entwickeln. optimieren. bauen.BAUWENS. entwickeln. optimieren. bauen.

Deutsche Welle, Köln

04.06.2015

 

Wettbewerbsentscheid 

 

 

AREAL DEUTSCHE WELLE

Öffentliche Vorstellung zum Abschluss des Architekturwettbewerbs

 

DIENSTAG, DER 23. JUNI 2015
BEGINN: 19:00 UHR
ORT: RADERBERGGÜRTEL 50

Die Veranstaltung findet statt im alten Konferenzsaal der Deutschen Welle,

Zugang über den Parkplatz vor den Gebäuden.

_________________________________________________________

 

Die Entscheidung im Architektenwettbewerb für das Wohnquartierprojekt auf dem Areal der ehemaligen Deutschen Welle ist am Abend des 3. Juni 2015 gefallen. Nach eingehender Prüfung und Diskussion hat sich die Jury zwischen zwei favorisierten Arbeiten entschieden: Die Astoc Architects and Planners aus Köln haben sich gegen vier andere Architekten und Landschaftsplaner-Teams aus Amsterdam, Basel, München und Düsseldorf durchgesetzt. 

Ursprünglich sollte der Sieger bereits am 21. April 2015 gekürt werden. Doch obwohl die eingereichten Arbeiten durchweg hohes Niveau zeigten, hatten sich zwei Entwürfe durch weitest gehende Erfüllung der Vorgaben bei hoher städtebaulicher Qualität abgehoben. Diese Entwürfe wurden von der Jury für am besten geeignet aber auch noch für optimierbar gehalten. Daraufhin wurden die Teams um die Architekten Astoc aus Köln und Maili, Peter aus München gebeten, die Entwürfe noch einmal hinsichtlich der von der Jury angesprochenen Optimierungspotenziale zu überarbeiten. 

Zur Pressemitteilung

 

 

 

03.06.2015 

 

WETTBEWERBSENTSCHEID

27.05.2015 

 

Rückbaukonzept Deutsche Welle

 

In den nächsten zwei Jahren wird das Gebäude der ehemaligen Deutschen Welle erst saniert und dann abgebrochen. Ziel ist es, anschließend ein attraktives Wohnquartier mit rund 700 neuen Wohneinheiten zu schaffen. Die Stadt Köln benötigt in den nächsten Jahren pro Jahr 3.900 Wohnungen. Dieser Wohnraum sollte so attraktiv sein, dass sich auch Zuwanderer mit Wirtschaftskraft wohl fühlen und langfristig an den Standort Köln gebunden werden können.

 

 

Das Gebäude steht mittlerweile seit über 10 Jahren leer und durch die hohe Asbestbelastung besteht die Gefahr, dass die nähere Umgebung bei weiterem Verfall durch Asbestfasern stärker belastet wird.

Andere Lösungen, wie Sanierung und Umnutzung scheiden aus, da das Gebäude eine Spezialimmobilie -Sendeanstalt- ist. Die heutigen Ansprüche an Gebäudestruktur und Bauphysik lassen sich unter technischen und wirtschaftlichen Voraussetzungen nur schwer oder gar nicht umsetzen. Deshalb ist der Rückbau die beste Lösung.

 

Nachfolgend bieten wir Ihnen umfassendes Informationsmaterial zum Rückbaukonzept der Deutschen Welle in Köln an. Bitte klicken Sie zum öffnen der Dateien einfach auf das entsprechende Bild. 

Ein gemeinsames Projekt von 
BAUWENS Development GmbH & Co. KG 
und 
DIE WOHNKOMPANIE NRW GmbH

 

T +49 221 40084-0

info@dont-want-spam.bauwens.de

 

  • DE
  • EN